Wanderrudern

Wanderrudern
Wanderrudern ist eine Form des Rudersports, bei der neben den "normalen" Trainingseinheiten längere Distanzen – oft in Etappen über mehrere Tage – auf beruderbaren Gewässern zurückgelegt werden. Für das Wanderrudern werden Boote benutzt, die breiter als die normalen Wettkampfboote und nicht selten mit wasserdichtem Stauraum ausgestattet sind.

Touren vor der "Haustür":

Haveldreieck:
Die Haveldreieck-Tour beinhaltet die Etappen Magdeburg - Tangermünde - Havelberg - Rathenow - Plaue und eventuell über den Elbe-Havel-Kanal zurück zur Elbe.

Elbabwärts:
Highlights bei einer Tour entlang der Elbe sind unter anderem das Elbsandsteingebirge, die Stadtdurchfahrt durch Dresden, die Weinberge rund um Meißen sowie die Elbauenlandschaft. Je nach geplanter Dauer der Tour können Teilabschnitte gewählt werden. Rudervereine entlang der Elbe finden sich in Melnik, Litomerice, Usti, Decin (alle Tschechien), Pirna, Dresden, Meißen, Mühlberg, Torgau, Wittenberg, Dessau/Roßlau, Aken und Schönebeck.

Berliner Gewässer:
Die weitverzweigten Gewässer in und um Berlin und die über 70 Rudervereine dort bieten vielfältige Möglichkeiten für die Ausrichtung von Tages- und Sternfahrten sowie Mehrtagesfahrten.


Weitere Informationen:


Beim Ereichen von 40.077 km Ruderleistung verleiht der Deutsche Ruderverband den "Äquatorpreis". Bei Alt-Werder gibt es mehrere Äquatorpreisträger.


Erfüller des Fahrtenwettbewerbs des DRV werden mit Fahrtenabzeichen ausgezeichnet. Das Fahrtenabzeichen erwirbt, wer die entsprechenden Bedingungen erstmalig erfüllt. Nach fünfmaligem Erfüllen und nach jeder weiteren durch 5 teilbaren Zahl (10, 15, 20 usw.) wird ein Fahrtenabzeichen in Gold mit der jeweiligen Zahl (5, 10, 15 usw.) ausgegeben. Nach 25-, 40-, 45-, 50-, 55- und 60-maligem Erwerb des Fahrtenabzeichens wird vom Deutschen Ruderverband eine Urkunde verliehen.

Anzahl der Fahrtenabzeichen:

  • 47 - Klaus Schmidt, 2017
  • 38 - Carl Staufenbiel†, 1990
  • 37 - Hans-Joachim Wehage†, 1989
  • 37 - Claus Alpers†, 2014
  • 35 - Jürgen Rugenstein†, 2009


Anders als im Rennrudern, bei dem Leistung bei Regatten gemessen wird, zählt beim Wanderrudern die Anzahl der geruderten Kilometer im Jahr und lebenslang. Beides schließt sich nicht aus. Wer an Regatten teilnimmt, kann auch den Fahrtenwettbewerb erfüllen. Die Bedingungen zur Erfüllung des Fahrtenwettbewerbs und den Erhalt des Fahrtenabzeichens stellt der DRV.

Fahrtenwettbewerb (DRV)


Bei Wanderfahrten wird im Freien, auf Campingplätzen oder auch in Hotels oder Herbergen übernachtet. Üblich ist oft auch das Übernachten mit Schlafsack und Luftmatratze in Vereinsbootshäusern entlang des Gewässerverlaufs. Auch Alt-Werder bieten dies gegen ein geringes Entgelt an.

Wanderfahrten:

Es sind keine Termine vorhanden.